Warum ich nur noch Naturseifen verwende

Naturseifen sind für mich momentan der absolute Hit. Nicht nur, weil sie ohne Plastik auskommen. Ein weiterer Pluspunkt sind die absolut natürlichen und unbedenklichen Inhaltsstoffe und nicht zuletzt die Wirkung. Besonders begeistert bin ich von den Haarseifen. Ich wusste lange nicht, dass es sich hierbei NICHT um festes Shampoo handelt.

Haarseife oder Shampoo-Bar: wo liegt der Unterschied?

Viele Leute wissen nicht, dass «festes Shampoo» und Haarseife zwei ganz unterschiedliche Produkte sind, die sich je nachdem auch anders verhalten im Haar. 

Haarseifen sind natürliche Seifen aus Fetten, Ölen und Natronlauge. Shampoo-Bars hingegen sind in vielerlei Hinsicht ähnlich den Shampoos aus der Flasche: sie enthalten künstliche Schaumbildner (Tenside), die zwar in Kosmetik erlaubt, jedoch auch umstritten sind. Tenside wie Sodium Laureth Sulfate gelten als hautreizend und sind auch nicht besonders umweltfreundlich. Die meisten Menschen, die von den klassischen Shampoos wegwollen, möchten eigentlich auf solche Inhaltsstoffe verzichten. Natürliche Haarseife ist hierfür die ideale Alternative.

Auf Haarseife umsteigen

Je nachdem, welche Art Shampoo man bisher benutzt hat, kann ein Umstieg auf Haarseife etwas dauern. Es kann sein, dass die Haare sich anfangs schwerer anfühlen oder trotzdem schnell nachfetten. Das liegt aber daran, dass die Kopfhaut und das Haar sich erst an die Seife gewöhnen müssen. Hat man viele Rückstände im Haar, kann es einige Wäschen in Anspruch nehmen, bis man davon befreit ist. Nach der Umstellungsphase wird man aber weniger oft waschen müssen und kann sich an wunderschönem Haar erfreuen.

Ich zum Beispiel hatte vorher bereits auf silikonfreie Shampoos umgestellt, weswegen der Schritt zur Haarseife nicht so schwierig war. Mein Haar war bereits nach dem ersten Mal waschen mit der Haarseife viel griffiger, voluminöser und glänzender. Ich habe sehr feines Haar und habe bis anhin immer Mühe gehabt, weil die Haare schnell platt waren, sich elektrisch aufluden oder nach einem Tag strähnig wurden. Mit der Haarseife habe ich diese Probleme nicht mehr. Sie glättet mein Haar und beschwert es dennoch nicht. Ich achte allerdings auch darauf, nach dem Waschen nicht einen «herkömmlichen» Conditioner zu verwenden. Im schlimmsten Fall versiegelt dieser das Haar nur und lässt danach keine Feuchtigkeit hinein. Aber Feuchtigkeit ist, gerade für die Längen und Spitzen, das A und O. Ich setze hier auf natürliche Öle, um die Längen zu pflegen. Auch ein fester Conditioner aus natürlichen Zutaten wäre denkbar. Ich habe aber das Gefühl, dass mit der Haarseife meine Längen generell nicht mehr so trocken sind, wie es vorher mit normalem Flüssigshampoo oder Shampoo-Bars der Fall war. Juckende Kopfhaut ist ebenfalls kein Problem mehr.

 

Tipp: Die Haarseife mit genügend Wasser in der Hand oder direkt auf dem Ansatz aufschäumen. Gut einmassieren. Es ist nicht nötig, die Seife bis in die Längen zu verteilen, das Haar wird durchs Ausspülen genügend gereinigt. Danach einen natürlichen Conditioner oder ein Haaröl verwenden.

 

 

Naturseifen haben mich absolut überzeugt

Mit dem Umstieg auf Haarseife konnte ich den mühsamen Kreislauf mit den vielen handelsüblichen Haarprodukten durchbrechen. Dank mehr Volumen brauche ich auch fast keine Stylingprodukte mehr, die das Haar bloss unnötig austrocknen und beschweren. Das bedeutet Minimalismus im Badezimmer und weniger Abfall. Juhu!

Meine zwei Lieblingsseifen fürs Haar sind momentan die Haarseife mit Kamille und Bier von Seifenstück und die Rosmarin Haarseife von Seifenmacher (eher für feines Haar geeignet. Für trockenes Haar empfiehlt sich zum Beispiel die Patchouli-Haarseife und für normales Haar Tulsi & Neem). Unsere Seifen kommen von Schweizer Produzenten, die viel Wert auf natürliche und nachhaltige Zutaten legen und die Seifen von Hand im Kaltverfahren herstellen. Neben den Haarseifen gibt es natürlich auch tolle Dusch- und Peelingseifen, die du dir nicht entgehen lassen solltest. Sie halten lange vor, duften einfach himmlisch und sind absolut unschädlich für unsere Umwelt. 

Lass also die Plastikflaschen links liegen und tauch ein in die duftende Welt der Naturseifen. Als Dank gibt’s seidige Haut und Haare! ☺️

 

 

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen