Less Food-Waste: Brot richtig aufbewahren

Damit Brot lange haltbar bleibt, muss man sich keinen teuren Brotkasten kaufen. Brotbeutel sind mindestens genauso gut. Wichtig ist dabei jedoch, wie der Beutel beschaffen ist. Kürzlich habe ich im Supermarkt einen gefunden, den ich leider schnell wieder entsorgt habe. Er war innen mit Plastik gefüttert! Warum das ein No-Go ist, kannst du gleich hier unten lesen.

Bild: Ben Garrat 

Brot richtig aufbewahren

Brot sollte man auf keinen Fall in Plastik aufbewahren. Durch die fehlende Luftzirkulation beginnt es nämlich zu schwitzen und bildet Schimmel. Ausserdem bleibt die Kruste so auch einfach nicht knusprig. Papiertüten eignen sich ebenfalls nicht, denn das Brot wird schnell hart darin. Meiner Meinung nach eignen sich am besten Stoffbeutel, doch auch dort gibt es Unterschiede je nach Art des Textils.

Leinenbeutel oder Baumwollbeutel?

Beides ist eine bessere Lösung als Plastik oder Papier. Ausserdem kann man den Stoffbeutel auch direkt zum Einkaufen mitnehmen und spart somit nochmal Abfall.

Aber der Sieger ist hier ganz klar Leinen. Zum einen ist die Herstellung von Leinen ökologischer als die von Baumwolle. Zweitens speichert Leinen gerade genügend Feuchtigkeit, sodass das Brot innen weich und aussen knusprig bleibt. Baumwolle hingegen saugt sich selbst mit Feuchtigkeit voll, sprich das Brot bekommt hier zu wenig Feuchtigkeit ab. Vielleicht kennst du das auch von dir selbst: im Sommer ist Leinenkleidung viel angenehmer als Baumwolle, da Leinen für eine angenehme Zirkulation der Luft sorgt (während man in Baumwolle recht schnell vollgeschwitzt ist).

Ein Leinenbeutel von guter Qualität wie der in unserem Shop, ist zudem schmutzabweisend und strapazierfähig. Somit ist er ein treuer und langlebiger Alltagsbegleiter. Garantiert plastikfrei! :-)

 

 

 

 

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen